Drucken

Wer hebt "Schätze" auf Wiesen? (25.05.2008)

Stiftung Naturschutz sucht die letzten Orchideen im Landkreis

Landkreis Sie tragen so klangvolle Namen wie "Weißes Waldvöglein", "Vogel-Nestwurz" oder "Knabenkraut": Gemeint sind Orchideen, die nicht nur in den tropischen Regionen Südamerikas oder Asiens oder auf Fensterbänken heimisch sind.

"Auch in unserer Region gibt es noch einige wenige Orchideenbestände", weiß Jan Kanzelmeier, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz. Im Landkreis wachsen zum Beispiel die Arten aus der Gruppe der Knabenkräuter, nämlich das "Breitblättrige" und das "Gefleckte Knabenkraut". Die Stiftung Naturschutz kümmert sich um diese Bestände. "Wir versuchen, eine bestandssichernde und -fördernde Pflege durchzuführen, die sich an den historischen Nutzungen solcher Standorte orientiert. Das hört sich einfacher an, als es ist. Aber immerhin ist es uns gelungen, zwei große Knabenkrautwiesen zu sichern und zu entwickeln", so Jan Kanzelmeier.

"Aber trotzdem sind wir auf der Suche nach weiteren Beständen der Knabenkräuter im Landkreis. Es wäre schön, wenn Spaziergänger und Wanderer mit offenen Augen durch die Natur gingen und uns weitere Vorkommen aus dem Landkreis Diepholz melden", wünscht sich Jan Kanzelmeier. Er gibt Interessierten gern weitere Informationen (Tel. 05441/9761792).

zum Ginkgoblatt "Orchideen im Landkreis Diepholz"

Quelle: Diepholzer Kreisblatt vom 25.05.08