Drucken

Augen für die Landschaft öffnen (07.07.2011)

Ausstellung "25 Jahre Stiftung Naturschutz" im Dienstleistungszentrum

Wagenfeld - Als wertvolle Ergänzung zum behördlichen Naturschutz engagiert sich die Stiftung Naturschutz im 27. Jahr im Landkreis Diepholz. In Wagenfelds Dienstleistungszentrum (DLZ) möchte sie mit der Ausstellung "25 Jahre Stiftung Naturschutz" durch gezielte Information, die Bereitschaft etwas für die heimische Natur zu tun, fördern.

Mit der Wanderausstellung werden die Bürger parallel über die Projekte der vernetzten Kooperationspartner im Fachdienst Kreisentwicklung des Landkreises Diepholz informiert. Dazu waren der Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz, Jan Kanzelmeier, und seine Kollegin vom Fachdienst Kreisentwicklung, Anne Dasenbrock, zur Ausstellungseröffnung gekommen.

Mit landschaftlich beeindruckenden Aufnahmen und kostenlosem Informationsmaterial erhoffen sich die Mitarbeiter eine Multiplikation in puncto Sensibilisierung für die eigene umliegende Natur. Die Geschäftsfühererin des DLZ, Brigitte Cording, und Thorsten Paulussen begrüßten die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Wilhelm Falldorf.

Die Ausstellung läuft bis Dienstag, 9. August, bevor sie nach Osnabrück und Barnstorf wandert. Die großformatigen Stellwände laden jeden Bürger ein, sich Infomaterial mitzunehmen. Ein Schwerpunkt der Ausstellung sind die vielen Kleingewässer, Tümpel, Teiche, die sogenannten "Schlatts" oder "Augen der Landschaft". Das Suchen, Sanieren und Wiederherstellen stehen im Vordergrund. Ähnlich bei den Orchideenwiesen, dessen farbenprächtiges Blütenmeer gehegt und gepflegt werden muss. Am Aue-Altarm in Ströhen sieht es für diese Spezies recht gut aus.

Der Stemweder Berg, das kleinste deutsche Mittelgebirge mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Landschaftsbildern ist ein weiterer Förderschwerpunkt. In Wagenfeld betreut die Stiftung Naturschutz rund 30 Projektflächen in enger Absprache mit den Grundstücksbesitzern. Schlatts, der Aue-Altarm in Ströhen, und Heideflächen am Neustädter Moor gehören dazu. Seit 2009 ist auch die Naturschutzstation des BUND in Ströhen und führt Schulexkursionen mit über 1000 Schülern pro Jahr durch. Seit die Stiftung und der parallele Förderverein im Jahr 1985 im Landkreis Diepholz gegründet wurden, erforschen die Mitarbeiter und ehrenamtlich Aktiven die "Naturschätze" quer durch den Landkreis. Fließgewässer, Dorfökologie, spezieller Artenschutz, Trockenstandorte (Sandgruben und Heideflächen) und KLeingewässer wurden bisher gefördert. Die Bücher "Naturschätze im Landkreis Diepholz" und "Fliegende Edelsteine - Libellen im Landkreis Diepholz" stehen im Rathaus zum Kauf zur Verfügung. (...)

Quelle: Diepholzer Kreisblatt vom 07.07.2011