Drucken

Wiederherstellung eines Schlatts in Melchiorhausen

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht!
Stiftung Naturschutz stellt historisches Schlatt wieder her

Am Bollmannsdamm in Melchiorshausen laufen derzeit umfangreiche landschaftsökologische Baumaßnahmen der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz.

Um den Stand der Arbeiten vorzustellen, hat der Vorstandsvorsitzende Volker Meyer die Partner dieses Projekts zu einem Ortstermin eingeladen. So trafen sich auf der Baustelle die Eigentümerfamilie des Grundstücks Monika und Peter Rühlemann mit Tochter Tanja Röge und Enkel Lucca, Initiator Thomas Brugger vom NABU Weyhe sowie Sponsor Jens Diedrich.

Ziel ist es, ein dort liegendes historisches Schlatt (Schlatts sind regionstypische Flachgewässer) in seine ursprüngliche Form zurückzuführen. „Das ist aber gar nicht so einfach“, wie Geschäftsführer Jan Kanzelmeier beschreibt, „denn das Schlatt ist schon vor 100 Jahren mit rund 3.000 m³ Boden aufgefüllt worden.“ So bleibt es der Stiftung Naturschutz vorbehalten, wie einst bei Dornröschen nach 100 Jahren auch diesem Landschaftsausschnitt wieder Leben einzuhauchen. Dazu wird der eingebrachte Boden entnommen, abtransportiert und die ehemalige Gewässeroberfläche wieder freigelegt. Wichtig ist dabei der Erhalt der wasserstauenden Bodenschichten, damit sich dort das Regen- und Oberflächenwasser, von dem die Schlatts leben, halten kann.

Vorstandsvorsitzender Volker Meyer stellte heraus, dass „diese Maßnahme ein sehr gutes Beispiel für die Arbeit der Stiftung ist. Eigentümer stellen ihre Grundstücke zu Naturschutzzwecken zur Verfügung und Naturschutzverbände bringen sich fachlich ein. Eine Idee, wie sie von der Stiftung schon viele Male umgesetzt wurde.“

melchior2019
von links nach rechts: Jens Diedrich, Thomas Brugger, Monika und Peter Rühlemann, Lucca und Tanja Röge, Vorstandsvorsitzender Volker Meyer

Presseinfo der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz vom 08.10.2019