Obstwiese „Auf den Bröken“ am Stemweder Berg

stemwede1

Die Obstwiese „Auf den Bröken“, nahe der Ortschaft Brockum, wurde Mitte der 90er Jahre von der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz in zwei Abschnitten angelegt. Sie grenzt an eine alte bestehende Obstwiese. Insgesamt stehen hier über 300 Obstbäume.

Ein Sortiment mit etwa 50 verschiedenen regionstypischen Apfel-, Birnen- und Steinobstsorten ist hier zu finden. Besonders erwähnenswert sind die seltenen lokalen Apfelsorten 'Hilde', 'Gestreifte Winterrenette', 'Reitländer' und 'Roter Münsterländer (Borsdorfer)'. Andere Apfelsorten, wie 'Altländer Pfannkuchen', 'Boikenapfel', 'Celler Dickstiel', 'Dülmener Rosenapfel', 'Horneburger Pfannkuchenapfel' und 'Kaiser Wilhelm' zählen zum typischen nordwestdeutschen Obstwiesen-Sortiment.

Bei den Birnen- und Steinobstsorten wurden eher die typischen Sorten, wie Clapps Liebling, 'Gellerts Butterbirne', 'Gute Graue' und 'Williams Christbirne' sowie Hauszwetschen, Renekloden und Mirabellen angepflanzt.

Die Obstwiese erstreckt sich auf der mittleren Höhe des Nordhanges des Stemweder Berges. Dadurch kann die Kaltluft auf die hangabwärts gelegenen Flächen abfließen und die Bäume sind nicht so stark den Spätfrösten ausgeliefert. Der Boden ist ein schwach humoser sandiger Boden mit einer nur flachen Mutterbodenschicht. Den Standortbedingungen entsprechend, zeigen die Bäume nur ein mäßiges Triebwachstum. Im zweijährigen Wechsel wird die Streuobstwiese gemäht.
Einen detaillierten Pflanzplan der ersten 14 Reihen finden Sie hier.