CANAPE – Neue Wege der Moorökologie

Von 2017 bis 2021 koordiniert die Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz das deutsche Teilprojekt des europäischen Moorschutzprojektes CANAPE - Creating a new approach to peatland ecosystems. Mit einem Budget von 5.545.105 Euro fördert die EU die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch innerhalb der Nordsee-Region, um das Moormanagement zu verbessern. Im Projektfokus stehen alternative Bewirtschaftungsmethoden zur Erhaltung und Wiederherstellung wichtiger Ökosystemleistungen von Mooren.

cana02
Erfolgreiche Torfmoos-Produktion in Hankhausen (LK Ammerland).

Das deutsche Teilprojekt im Landkreis Diepholz Diepholz testet u.a. eine Paludikultur („Sphagnum-Farming“) als klima- und umweltschonende, nasse Bewirtschaftungsalternative degradierter Hochoore und zur Torfsubstitution im Gartenbau.

cana01
Potenzielle Extensivierungsfläche

Ein weiteres Teilprojekt ist die Einrichtung einer nutzungsextensivierten Pufferzone und ggf. eine mögliche Röhricht-Paludikultur zur Sanierung eines stark eutrophierten Flachsees im Einzugsgebiet intensiver Moornutzung.

Neben der Stiftung Naturschutz bearbeiten der Landkreis Diepholz, der Deutsche Landschaftspflegeverband und das Northern Institute of Thinking die deutschen Projektfragen, ergänzt durch das know-how der regionalen Land- und Erdenwirtschaft, dem Naturschutz und verschiedenster Interessensgruppen. Transnationale CANAPE-Partner stammen aus England, Belgien, Niederlanden und Dänemark.

Projektleiter Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz:
Dr. Jens-Uwe Holthuis,
Telefonnummer: 05441-976-4172
Mail: jens-uwe.holthuis[at]diepholz.de

canpe