Meldungen 2016

Grün „ruhig mal wuchern lassen“

Stiftung Naturschutz hört Vortrag über Bienen

Landkreis Diepholz - Von Heinz Büntemeyer. Nachdem in diesem Jahr rund 1400 Schulkinder Projekte und Einrichtungen der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz besucht haben, wird der Förderverein dieser Stiftung nach Aussage von Schatzmeister Rainer Ausborn erneut 4.500 Euro zur Verfügung stellen, um weitere Schulexkursionen auch 2017 zu ermöglichen.

Ein Besuch bei Fischen und Fröschen

Bruchhausen-Vilser Ratsfraktionen informieren sich über Naturschutzprojekt "Augen der Landschaft"

VON KARIN NEUKIRCHEN-STRATMANN

Engeln. Zwei Fraktionen im Gemeinderat Bruchhausen-Vilsen, SPD und Grüne, informierten sich kürzlich über den aktuellen Stand des Naturschutzprojektes "Augen der Landschaft" und über die sonstigen landschaftsgestaltenden Vorgehensweisen sowie über Wege und andere Punkte der Flurbereinigung Ochtmannien-Weseloh.

„Region der 1 000 Schlatts“

Gewässer in Ochtmannien renaturiert

Ochtmannien - „Das Projekt ,Augen der Landschaft – neu entdeckt’ hat hier hervorragend geklappt“, sagte Jan Kanzelmeier von der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz während eines Ortstermins am renaturierten Schlatt am Fuchsberg in Ochtmannien.

Neues Wildbiotop in Drebber lockt Fasane, Hasen und Hühner an

Wunsch: Kulturhistorische Landschaft erhalten / Bockhop: „Was hier passieren durfte, ist nicht selbstverständlich“

Drebber - In Mariendrebber, dort wo es nördlich ins Moor geht, konnte basierend auf einem Flächentausch im vergangenen Jahr ein Wildbiotop erstellt werden. Um dieses Gemeinschaftsprojekt, an dem als Projektpartner die Gemeinde Drebber als Eigentümer der Flächen und direkter Projektpartner der Stiftung Naturschutz im Schlattprogramm, die Jagdgemeinschaft Mariendrebber, die für die Umsetzung von Maßnahmen wie Zaunbau, Pflanzungen, Pflege als „Pächter“ der Fläche verantwortlich zeichnet, die Stiftung Naturschutz im Landkreis, verantwortlich für den wasserrechtlichen Antrag, Planung und Umsetzung der Gewässerneuanlagen und somit Projektpartner der Gemeinde Drebber und des Landkreises als Ersatzgeldgeber trafen sich zur Inspektion der 1,46 Hektar großen Fläche am Donnerstag in Brockstreck bei Drebber im Moor.